zum Inhalt springen

Aktivitäten

Fahrten, ein Café, Screenings, Party & vieles mehr

Die Fachschaft bietet euch auch viele einfache Möglichkeiten im oft anonymen Alltag einer Massenuni, die die Uni Köln nun mal ist, nette Leute kennenzulernen. Zum einen wäre da unser monatliches Fachschafts-Café, wo ihr vorbeischauen könnt, wenn irgendwo der Schuh drückt, ihr mal Kekse knabbern, einen Kaffee trinken, quatschen oder sonst irgendwie der Geselligkeit frönen möchtet.

Seit dem Wintersemester 2014/2015 bieten wir teilweise in Kooperation mit dem Englischen Seminar I Screenings an. Dabei schauen wir Filme und auch Verfilmungen von Büchern, die in den Kursen besprochen werden. Der Eintritt ist frei und gegen einen kleinen Betrag gibt es bei uns Snacks und Getränke. Filme, die wir bereits geschaut haben, sind u.a.: American Psycho, Beauty and the Beast, Doctor Who, Eyes Wide Shut und Snow White and the Huntsman.

Die Kaiserin unter den Fachschaftsaktivitäten ist sicherlich unsere Semesterfahrt in die Eifel, die wir meist zusammen mit der Fachschaft Germanistik veranstalten. Wir fahren für ein Wochenende nach Bleialf und es geht hauptsächlich darum, nette Leute in geselliger Atmosphäre kennen zu lernen.

Dann gibt es da noch eine Party die ihr euch merken solltet: Die Erstsemester-Party der Fachschaften der Philosophischen Fakultät im Unikum/AStA-Café an der Universitätsstraße 16. Normalerweise findet die Party am Donnerstag in der ersten Vorlesungswoche statt. Positive Attribute dieser Party sind der kostengünstige Eintritt, die Getränke zum Selbstkostenpreis und die Möglichkeit, in sehr lockerem Rahmen die Kommilitonen aus den Kursen besser kennenzulernen.

Unsere Fahrten sind aber die Königsdisziplin unter den Fachschaftsaktivitäten. Einerseits ist da unsere Fahrt in die Eifel, die wir jedes Semester mit anderen Fachschaften der Philosophischen Fakultät veranstalten. Für ein Wochenende geht es ins beschauliche Bleialf, wo ihr nette Leute in geselliger Atmosphäre kennenlernen könnt. Zusätzlich veranstalten wir Exkursionen, die dann auch gerne mal ins Ausland gehen können.